G-99   G-0 Windsurfteam.de
             
 
Zum Saisonstart trafen sich 57 Windsurfer zur Auftaktveranstaltung des Deutschen Windsurfcups am größten See in Niedersachsen, dem Steinhuder Meer. Auch das Bayer Windsurfteam mit Chris Hafer, Chris Opitz, Yannick Oelke und Klaus Sausen reiste nach Steinhude.


Neu mit dabei als DWC Sponsor ist der Schweizer Milchproduktehersteller Emmi. Leider nicht (mehr) dabei, zumindest bei dieser Veranstaltung, waren die Freestyler, die auf Grund der Standby-Regelung für diese Disziplin zu Hause bleiben konnten. Vielleicht keine schlechte Idee, wie sich später noch herausstellen sollte, denn die einschlägigen Wetterberichte versprachen für die ersten beiden Tage Sommer, Sonne, Sonnenschein und für den letzten Tag zumindest 12 Knoten.


Der erste Tag begann, wie angekündigt, mit Flaute. Diese Flaute wurde aber "sinnvoll" genutzt um entweder die letzten Tampen auszutauschen, die aktuellen Hurricane Finnen passend zu schleifen oder um die neusten Regeländerungen noch einmal Revue passieren zu lassen. Eine kurzfristig einberufene Fahrerversammlung bot allen beteiligten die Gelegenheit, mögliche Unklarheiten zu beseitigen, Bedenken oder mehr oder weniger konstruktive Anregungen zu äußern. Als Fahrersprecher wurden Chris Opitz, Bernd Flessner und Denis Standhardt gewählt.


Sonntagmorgen wurden wir von Sonnenstrahlen geweckt. Leider, war es schon absehbar, dass der Wind niemals für offizielle Rennen reichen würde, trotzdem ergriffen Klaus Sausen, Chris Opitz und einige weitere Fahrer die Gelegenheit sich für einige Fotos mühsam ins Gleiten zu pumpen. Chris Hafer und weitere Fotografen wurden von Andreas Reese souverän auf dem neuen Motorboot der Regattacrew "Chantale" über das Steinhuder Meer kutschiert. Ein anderer Fahrer eines Motorbootes des DWC Inventars wurde kurz darauf von der Wasserschutzpolizei wegen der von ihm verursachten "meterhohen tsunamiartigen" Wellen gesucht, befindet sich mittlerweile aber wieder auf freiem Fuss...


Der Sonntagabend klang bei dem inzwischen etablierten und gemütlichen, gemeinsamen Grillabend (dank an den Sponsor Jörg Volenec) aus. Der malerische, feuerrote Sonnenuntergang am Steinhuder Meer stellte einen würdigen Abschluss des Wochenendes dar. Der engagierte Nachtwächter, der auf das Material aufpasste, war ein wirklicher Fuchs. Er übte seinen Job so akribisch aus, dass selbst die Fahrer nur mit Mühe und Not noch das letzte Surfequipment wegräumen und verstauen durften.


Mit Spannung wurde der Montagmorgen erwarten. Jeder Fahrer hätte gewettet, dass zumindest ein Kursrennen, wenn nicht sogar die ein oder andere Slalomwettfahrt gestartet werden würde. Entsprechend wurde sogar Material aufgeriggt. Dieser Wunsch nach offizielle Rennen fiel genauso ins Wasser wie das Materiallager. Der Wetterbericht warnte vor lokalen Überschwemmungen und er sollte auch Recht behalten. Die zahlreichen Zuschauer auf der Uferpromenade wurden Zeuge, wie sich der gesamte Deutsche Windsurfcup inklusive Regattacrew und Organisatoren in ein 4x4m großes Pagodenzelt zwängte.


Gegen 16 Uhr war es für alle klar, dass die wohl organisierte Regatta ohne Wertung durch den Regattaleiter Holger Lass beendet wurde. Positiv in Erinnerung bleibt uns das tägliche und warme Mittagessen, die hervorragende Infrastruktur und die angenehme Atmosphäre am Steinhuder Meer. Vielen Dank noch einmal an Holger Kämmerer und seine zahlreichen Helfer, die diese Veranstaltung am Steinhuder Meer ermöglicht haben und trotz Windstille zu einem würdigen Saisonauftakt machten. Da der DWC Tross in zwei Tagen auf Fehmarn zum Multivan Surffestival wieder seine Segel aufbauen wird, ist es auch nicht ganz so tragisch, dass wir im Regen die Tonnen an Surfequipement einpacken mussten, nach dem aktuellen Wetterbericht wird es dort genug Gelegenheit zum Trocknen des Materials geben....


by
Chris Opitz, GER - 69